Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Beate Ehms

Sprecherin für Gleichstellungspolitik

 

 

Ausschüsse:

  • Allgemeine Verwaltung
  • Petitionsausschuss
  • Grundstücksverkehrsausschuss

 

 Aufsichtsräte u. a. Gremien:

  • Beirat für Gleichstellung
  • Stiftungsrat LEIPZIGSTIFTUNG - Bürgerschaftliche Tradition seit 1799
  • Aufsichtsrat Lecos GmbH

Zur Gremienliste

 Kontakt:

beate.ehms@linksfraktion-leipzig.de

 

Web:

 


geb.:  10.03.1965

Juristin

Was hat Dich bewogen, Stadträtin für DIE LINKE zu werden?

Ich bin seit sehr vielen Jahren politisch aktiv – sowohl innerhalb der Partei DIE LINKE als auch z. B. in der Frauenbewegung. Eigentlich wollte ich mit einer Kandidatur in erster Linie aktiven Wahlkampf betreiben. 1062 Kreuze hinter meinem Namen haben aber dazu geführt, dass ich in den Stadtrat gewählt wurde. Das war eine große und freudige Überraschung. Et voilá, da bin ich.

Welchen politischen Schwerpunkten wirst Du Dich in den kommenden fünf Jahren vor allem widmen?

Nun habe ich die Möglichkeit, meine Erfahrungen und Überzeugungen in konkretes kommunalpolitisches Handeln umzusetzen. Als Juristin interessieren mich besonders die rechtlichen Hintergründe und das Funktionieren der städtischen Verwaltung. Davon werde ich mehr im Fachausschuss für Allgemeine Verwaltung erfahren.
Als Feministin setze ich mich für Gleichstellung der Geschlechter und verschiedener Lebensweisen ein. Da ist es nur folgerichtig,  dass ich unsere Fraktion im Gleichstellungsbeirat vertrete. Dort habe ich bereits Erfahrungen sammeln können, als ich Anfang der 2000er Jahre als LISA-Frau (Feministische Frauenarbeitsgemeinschaft der Linken) Mitglied in diesem Beirat war.
Neu für mich ist der Petitionsausschuss. Es ist das Gremium, an das sich die LeipzigerInnen direkt mit ihren Anliegen wenden können. Von dieser Möglichkeit wird nicht sehr viel Gebrauch gemacht. Ich dachte, es würden mehr Petitionen auf unserem Tisch landen. Immerhin tagt der Petitionsausschuss, in den die Fraktionen je eine Person schicken, zweimal im Monat. Aber das ändert sich vielleicht, wenn die Möglichkeit für Online-Petitionen umgesetzt wird. Ich bin gespannt und werde darüber informieren, wenn es so weit ist.


Welche Ziele stellst Du Dir dabei?

Ich kämpfe für eine gerechte und solidarische Welt. Das ist der große Rahmen. In der Kommunalpolitik werden kleinere Brötchen gebacken. Aber hier sind die Veränderungen immerhin konkret und viele Vorschläge unserer Fraktion finden im Stadtrat eine Mehrheit. Damit führen die Aktivitäten der Linken zu realen Verbesserungen.

Ich möchte mit den LeipzigerInnen sprechen, diskutieren und sie zum Mitmachen bewegen. Politik geht alle an. Und jeder hat auch die Möglichkeit, sich einzubringen. Trotzdem wird Politik oft wahrgenommen als „Die da oben und wir hier unten“. Das will ich ändern.

Die Tätigkeit in den Gremien des Stadtrats ist nur ein Teil der Arbeit. Auch in meinem Wahlkreis, dem Leipziger Osten, bin ich aktiv. Hier möchte ich demnächst Sprechstunden für BürgerInnen anbieten und mich den Besonderheiten dieses Stadtteils zuwenden. In der vergangenen Woche habe ich z. B. den Offenen Freizeittreff „Crazy“ in Paunsdorf besucht und gesehen, was für eine engagierte Arbeit dort geleistet wird.