Zum Hauptinhalt springen

Michael Neuhaus

Jetzt den Weg freimachen für Klimaneutralität bis 2030!

Leipzig hat den Zuschlag bekommen als eine von 100 Modellkommunen im EU-Aufruf "100 klimaneutrale und intelligente Städte bis 2030“. Die Stadt wird damit in den kommenden Jahren auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2030 durch die Europäische Union individuell beraten und unterstützt. Insgesamt 362 Städte hatten sich für die Teilnahme qualifiziert.

„Unsere Fraktion freut sich natürlich über das ‚Go‘ der EU“, bekräftigt Michael Neuhaus, Sprecher für Umwelt der Fraktion DIE LINKE. im Leipziger Stadtrat. „Wir danken dem Oberbürgermeister sowie allen voran dem Klimareferat um Frau Pflaum und dem Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal für die Initiative zur Bewerbung.

Die aktuellen Klimaziele Leipzigs reichen bisher nicht aus, um dem Pariser Klimaabkommen gerecht zu werden. Würde Leipzig seine aktuellen Emissionen beibehalten, wäre das CO2-Budget der Stadt für das 1,5°-Celsius-Ziel bis 2026 aufgebraucht. Das liegt allerdings nicht nur an der Stadt, sondern zu einem großen Teil daran, dass Land und Bund immer noch keinen pariskonformen Weg eingeschlagen haben. Die Kommune kann diese Versäumnisse nicht allein ausgleichen.

Eines ist klar: Mit den aktuell bereitgestellten Ressourcen wird die Mammutaufgabe Klimaschutz nicht zu bewältigen sein. Das Klimareferat umfasst derzeit gerade mal sechs direkte Stellen – deutlich zu wenig, um mit dem nötigen Tempo handeln zu können.

Für uns als LINKE geht es beim Klimaschutz aber nicht nur um technische Fragen, sondern vor allem darum, den Menschen ein gutes und ökologisches Leben zu ermöglichen. Das bedeutet: Bezahlbare Mobilität für alle, eine bezahlbare, warme und gut klimatisierte Wohnung unabhängig vom Geldbeutel, und das Recht auf Grün. Die Wahl zur Modellkommune ist eine Chance, all das in die Tat umzusetzen.“

Der Löwenzahn

, þÿ
Array

         Die Fraktion im Amtsblatt