Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mathias Weber

Leipzig braucht ein Programm für sozialen Wohnungsbau

Die Anzahl verfügbarer preiswerter Wohnungen nimmt über alle Wohnungsgrößen seit Monaten rapide ab. Allein im April 2018 standen lediglich rund 85 Wohnungsangebote für 1-Raum-, 4-Raum- und 5-Raum-Wohnungen im Rahmen der Kosten der Unterkunft im Leipziger Stadtgebiet auf den Immobilienplattformen zur Miete zur Verfügung. Zahlreiche Bestandshalter sprechen bereits von Wohnungsnot mit Blick auf die o. g. Wohnungsgrößen.

Mathias Weber, wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE: „Die Leerstandsreserve von Leipzig ist aufgebraucht! Die Situation von Menschen, die preiswerten Wohnraum suchen, stellt sich immer dramatischer dar. Um der Nachfrage gerecht zu werden, hätten in Leipzig laut Timourou (Wohn- und Stadtraumkonzepte) in den Jahren 2016/2017 mindestens 10.000 Wohnungen fertiggestellt werden müssen. Davon sind wir weit entfernt.“

Die Wohnungsbauförderung des Freistaates wird erst jetzt langsam angenommen. Allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, dass sich die Wirkung jener Landesförderung, preiswerten Wohnraum zu schaffen, nur bei kleinen Wohnungen entfaltet.

Weber weiter: „In Leipzig werden neben 1-Raum Wohnungen derzeitig dringend preiswerte 4- und 5-Raum-Wohnungen benötigt. Bei letzteren wirkt die Wohnungsbauförderung des Freistaates überhaupt nicht. Um auf langer Sicht überhaupt substanziell eine Verbesserung herbeizuführen, ist aus Sicht der Fraktion DIE LINKE eine zusätzliche Förderung der kommunalen öffentlichen Hand notwendig.“

Zum Antrag