Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mathias Weber

Wohnungsneubau ist notwendig aber kein Allheilmittel

zur LVZ-Meldung: „In Leipzig werden zu wenig Wohnungen gebaut“

Zum Ergebnis der IW-Studie, in Leipzig würde zu wenig gebaut, erklärt Mathias Weber, wohnungspolitischer Sprecher der Linksfraktion:

„Ja, es ist richtig – in Leipzig reichen vor allem die preiswerten Wohnungen nicht. Jetzt wird es auch bei 2- Raum-Wohnungen knapp.“

Weber weiter: „Die massiv gestiegenen Grundstückspreise, die niedrigen Einkommen und die gesättigte Baubranche führen zu zur Zurückhaltung beim Neubau.“

„Fakt ist aber auch, wenn noch mehr gebaut werden könnte – würde damit allein das Wohnungsproblem nicht gelöst. Denn bekannt ist auch, dass in Neubauten mit Abstand die höchsten Mieten zu zahlen sind. Diese verkürzte Sichtweise zur  Lösung des Wohnungsproblems allein durch Neubau, wie von FDP und CDU immer wieder zelebriert, teilen wir nicht. DIE LINKE sieht Neubau als einen Weg neben der Aktivierung von nicht genutzem Wohnraum,  der Sicherung von Sozialbindungen, Kappungsgrenze oder Erhaltungssatzungen, um nicht nur den Bestand an Wohnungen zu erhöhen, sondern bezahlbares Wohnen für jeden Geldbeutel zu sichern.“


         Die Fraktion im Amtsblatt