Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Siegfried Schlegel

Schulcampus Semmelweisstraße zügig planen und bauen

Der Standort des Schulcampus Semmelweisstraße im Wohngebiet Straße des 18. Oktober bietet gute Voraussetzungen, zügig geplant und gebaut zu werden.

Stadtrat Siegfried Schlegel von der Linksfraktion, der als Sachpreisrichter den Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau in der Jury des städtebaulichen Ideenwettbewerbs vertreten hat, ist mit den eingereichten Vorschlägen, insbesondere mit dem Siegerentwurf des Leipziger Büros sehr zufrieden. Er bietet eine gute Grundlage für das folgende Ausschreibungsverfahren für die Planungsleistungen. Die Nachbarschaft der Schulgebäude für eine Oberschule und für ein Gymnasium und der gemeinsame Mehrzweckbau mit Mensa, Aula und Schulbibliothek schaffen viele Möglichkeiten der Begegnung und gemeinsamer Aktivitäten. Außerdem bietet der Campus die Chance, auf künftige Änderungen im Schulsystem flexibel zu reagieren. Der separierte Bau mit erstmals drei gestapelten Sporthallen lässt eine von den Schulgebäuden unabhängige Nutzung für Sportvereine in den Abendstunden und an Wochenenden zu.

Für Schlegel ist es wichtig, dass keine Sporthalle im Erdreich wegen der hydrogeologischen Verhältnisse versenkt wird und damit auch die volle Barrierefreiheit für die untere Sporthalle gesichert wird.  

Wenn auch nicht ausschlaggebend, so bietet der Siegerentwurf die Möglichkeit, den Campus in mehreren Bauabschnitten zu realisieren.

Mit dem neuen Schulcampus mit guten Aufenthalts- und Sportfreiflächen können sich auch jene versöhnen, die zu Recht einem der wenigen Sportflächen mit Fußballfeld in innerstädtischen Stadtquartieren nachtrauern. Deshalb ist es wichtig, dass die neu entstehenden Kleinspielflächen in der außerschulischen Zeit für die Bewohner, darunter zahlreiche Studierende, geöffnet werden. Da beide Schulen noch keine Lehrer- und Schülerschaft haben, sollten ein benachbartes Gymnasium und eine Oberschule in die weitere Planung mit ihren Erfahrungen und Vorstellungen einbezogen werden, so wie dies bei der Taroschule bereits erfolgte.    

 


         Die Fraktion im Amtsblatt