Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Franziska Riekewald und Michael Neuhaus

Mehr Druck und Tatendrang für den Klimaschutz!

Tag der Umwelt und Aktionstage Verkehrswende

 

Am 5. Juni ist der Internationale Tage der Umwelt. Gleichzeitig finden am 5. und 6. Juni bundesweit Aktionen statt, mit denen der Forderung einer echten Verkehrswende Nachdruck verliehen werden soll.
Nicht ohne Grund sind diese beiden Themen miteinander verknüpft: Umweltschutz und Mobilitätswende gehören zusammen. Ohne den Umstieg auf nachhaltige Transportmittel, den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs und die Stärkung des Rad- und Fußverkehrs ist wirksamer Klimaschutz nicht möglich.

„Der ÖPNV hilft allen mit weniger Lärm, weniger Abgasen und somit sauberer Luft. Der Radverkehr ist neben dem Fußverkehr die einzige Möglichkeit, sich ohne CO2-Ausstoß fortzubewegen. Wollen wir die Pariser Klimaziele einhalten, ist die Umstellung auf den Umweltverbund unverzichtbar.
Mit einigen wichtigen Beschlüssen im Stadtrat, wie der Einführung des 365-Euro-Jahrestickets und des Modellprojekts ‘Tempo 30‘ und die Erhaltung des Straßenbahnnetzes, konnte unsere Fraktion einige Schritte in Richtung Verkehrswende gehen. Doch es bleibt weiterhin viel zu tun in Leipzig! Schließlich soll bis 2030 das im Stadtrat beschlossene Nachhaltigkeitsszenario vollständig umgesetzt sein“, erklärt Franziska Riekewald, Sprecherin für Mobilität der Fraktion DIE LINKE. im Leipziger Stadtrat.

Unsere Fraktion wird sich daher auch am 04.06.2021 an der Kundgebung „Mehr Klimaschutz braucht mehr ÖPNV“ auf dem Augustusplatz, organisiert von der Gewerkschaft ver.di, beteiligen.
Michael Neuhaus, Sprecher für Umwelt der Fraktion DIE LINKE. im Leipziger Stadtrat: Der Verkehrssektor ist mit einem Anteil erneuerbarer Energien von ca. 7 Prozent nach wie vor die lahme Ente der Energiewende. Konsequenter Umweltschutz bedeutet endlich weniger Individualverkehr bei einem Mehr Mobilität für alle.

Für uns gilt außerdem: Konsequenten Umweltschutz überlassen wir nicht dem Markt. Deswegen haben wir Anträge zur Doppelnutzung von Rahmengrün, die Prüfung der Reduktionsmöglichkeiten von Werbemüll oder für eine Satzung für verpflichtende ökologische Baugestaltung (Grünsatzung) eingebracht. All das reicht aber nicht aus. Bis zur vollständigen Umsetzung des Klima-Sofortmaßnahmenprogramms, das der Stadtrat 2020 beschloss hat, und bis zur Erreichung der Leipziger Klimaziele ist es noch ein weiter Weg. Dafür braucht es mehr Druck und mehr Tatendrang - unsere Fraktion wird sich auch weiterhin dafür stark machen.“

 

 


Der Löwenzahn

, þÿ
Array

         Die Fraktion im Amtsblatt