Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Marianne Küng-Vildebrand & Marco Götze

Durstexpress: Marktbereinigung auf Kosten der Mitarbeiter*innen!

Der Getränkezulieferer Durstexpress gehört zur Radeberger Gruppe, die wiederum dem Bielefelder Dr. Oetker Konzern gehört. Nun hat der Konzern einen Marktkonkurrenten ausgeschaltet, Durstexpress hat Flaschenpost übernommen. Das hat zur Folge, dass in Leipzig 450 Mitarbeiter*innen von Durstexpress auf die Straße gesetzt werden sollen. Dagegen wehren sich die Beschäftigten und die Gewerkschaft NGG zurecht. Die Gehälter bei Flaschenpost sind erheblich niedriger als bei Durstexpress, zudem sollen Betriebsübergang oder fließende Übernahme der Mitarbeiter*innen verwehrt werden. Die Mitarbeiter*innen müssen sich alle neu bei Flaschenpost bewerben.

Marianne Küng-Vildebrand, Sprecherin für Wirtschaft und Arbeit: „Die Übernahme eines weiteren Marktkonkurrenten durch den Dr. Oetker Konzern bei den Getränkezulieferern verspricht dem Konzern weitere Gewinne. Dies treibt jedoch die Monopolisierung in der Branche weiter voran und damit steigen längerfristig die Preise bei den Getränkezulieferern. Damit wird die Strategie des Billiglohnlandes Sachsen weiter vorangetrieben. Übernahmen werden auf Kosten der Beschäftigten ausgetragen und die Lohndumpingspirale weiter nach unten gedreht.“

Marco Götze, Stadtrat, sprach gestern vor Ort zu den Kolleg*innen: “Eine Stammbelegschaft, die die Gewinne für dieses Unternehmen erwirtschaftet hat, die tagtäglich gebuckelt haben, die die Treppen hoch gestiegen sind, die sich durch den Verkehr gewühlt haben, die mit befristeten Verträgen unterwegs sind, die sollen die Zeche dafür bezahlen, dass der Konzern den Hals nicht voll genug kriegt. Das akzeptieren wir nicht.“

Wir stehen zeigen uns solidarisch gegenüber den Beschäftigten und ihren berechtigten Forderungen nach einer uneingeschränkten Übernahme aller Durstexpressmitarbeiter*innen in ihren bisherigen Verträgen. Wir fordern die Verantwortungsträger in Stadt, Land und Bund auf, ihren Einfluss zu nutzen um die Massenentlassungen zu stoppen.


         Die Fraktion im Amtsblatt