Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Franziska Riekewald

Was ist ein Menschenleben wert?

6 Tote, 143 Schwerverletzte – das sind die Zahlen des Verkehrsberichts aus dem Jahr 2018. Das sind Zahlen, die wir als Stadtrat nicht ignorieren können und auch nicht sollten. Wie viele von diesen Unfällen mit einem Abbiegeassistent verhindert werden können, weiß ich nicht. Fakt ist jedoch, dass gerade Abbiegeunfälle mit LKW´s besonders häufig den Tod zur Folge haben.

Und hier zeigt sich mal wieder die hässliche Seite des Kapitalismus – obwohl es technische Hilfsmittel wie den Abbiegeassistenten gibt, wird er in kaum einen LKW eingebaut. Warum? Weil die Profitinteressen der Firmen augenscheinlich höher wiegen als ein Menschenleben. Da darf man mal die Frage stellen – Was ist ein Menschenleben wert?

Hier ist es auf Aufgabe der Politik,  die richtigen Weichen zu stellen und für die Sicherheit der Menschen zu sorgen. Da jedoch die Bundesregierung nur auf die EU verweist und die bis zum Jahr 2022 wahrscheinlich nichts unternimmt, müssen wir hier in der Kommunalpolitik handeln. Da ist es eine Sache mit gutem Beispiel voranzugehen und unsere städtischen Unternehmen zum Nachrüsten aufzufordern. Jedoch müssen wir das eine tun und dürfen das andere nicht lassen. Wir als Stadtrat haben eine Verantwortung für die Sicherheit auf Leipzigs Straßen. Und wir müssen alles unternehmen, dass es nicht zu noch mehr Toten kommt.

Eine Möglichkeit wäre die Einfahrt von LKW ohne Abbiegeassistent in das Stadtgebiet zu verbieten. Die Grüne Bundestagsfraktion hat ein Rechtsgutachten erstellt, die uns als Kommune genau diese Möglichkeit aufzeigt. In diesem steht, dass die Städte und Kommunen laut StVO die Möglichkeit haben, nicht sicheren LKWs die Einfahrt in das Stadtgebiet zu verwehren.

Und so schön ich es finde, dass die Stadtverwaltung vor Beschluss unseres Prüfauftrages schon gehandelt hat und die Prüfung vorgenommen hat, so schlecht finde ich das Prüfergebnis. Denn, meine Damen und Herren, wenn Sie den Text unseres Prüfauftrages genau lesen, dann geht es nicht darum ob man die Einfahrt verbieten kann, sondern um das wie!

Wir werden daher den Antrag heute abstimmen und lassen und hoffen, dass die Stadtverwaltung dann mit ihrer Prüfung nochmals genau schaut, ob es nicht doch einen Weg gibt, die Sicherheit auf unseren Straßen zu erhöhen. Offensichtlich gibt es - wie immer in der Rechtssprechung - mehrere juristische Auslegungen eines Sachverhaltes. Doch gerade wenn es um Gefahren für Gesundheit und Leben geht, sollte das rechtlich Zulässige so weit als irgendmöglich ausgeschöpft werden.

Und hier erwarte ich von der Stadtverwaltung mehr Mut und Kreativität.

Im letzten Jahr sind in Leipzig 3 Frauen durch rechtsabbiegende LKW ums Leben gekommen. Unternehmen wir alles, damit es die letzten Opfer solcher Unfälle auf unseren Straßen waren.

Rede zum Antrag der Fraktion DIE LINKE A 06929 "LKW mit Abbiegeassistent".


Presse


Dr. Volker Külow

Leipziger Linksfraktion begrüßt BVG-Urteil zu Hartz IV und kämpft weiter für Abschaffung aller Sanktionen. Bundesregierung muss jetzt handeln!

Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Sanktionen bei Hartz IV für teilweise verfassungswidrig erklärt. Dr. Volker Külow, der Sprecher für Gesundheit, Soziales und SeniorInnen der Linksfaktion im Leipziger Stadtrat erklärt dazu: Die 2005 eingeführten Regelungen zu Hartz IV haben einen dauerhaften sozialen Klimawandel in der Bundesrepublik, in... Weiterlesen