Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Michael Neuhaus

Viele Wege führen in die Aue

Jetzt mal Hand aufs Herz:

Wer hat die letzten Nächte nicht davon geträumt, die Luppe einfach mit einem Bagger zuzuschieben. Natürlich nur, um das Wasser dann in die Aue zu leiten und für eine ordentliche Revitalisierung zu sorgen, versteht sich.

Denn dort muss das Wasser hin und darüber besteht zwischen den meisten Fraktionen und der Verwaltung Einigkeit.

Doch bekanntlich führen ja viele Wege in die Aue.

Zu nennen sind da die Neue Luppe als eingedeichter Fluss, eine mögliche Lebendige Luppe als kleiner Bach, die alte Luppe als ein potentielles neues Hauptgewässer und einige weitere Gedankenexperimente.

Als Rot-Rot-Grüne-Stadtratsfraktionen sprechen wir uns mit dem vorliegenden Änderungsantrag für ein Naturschutzgroßprojekt aus, das jenseits dessen liegt, was das Projekt Lebendige Luppe aktuell darstellt.

Klar ist aber auch: Welche Vision wir für den Auwald haben, entscheiden wir nicht heute, sondern mit dem Konzept für die Nordwestaue. Das haben wir so im Beschluss für ein Auwaldentwicklungskonzept festgelegt.

Bis dahin sind die Pläne so weit zu qualifizieren, dass im Stadtrat eine entsprechende Entscheidung getroffen werden kann.

Das Gesamtkonzept bestimmt dabei das Projekt Lebendige Luppe, nicht umgekehrt. Es dient allerdings als Weichenstellung für das Gesamtkonzept.

Nach Möglichkeit sollen die Fördermittel auch heute schon verwendet werden, um die Offenhaltung der Rahmenbedingungen für ein Gesamtkonzept zu gewährleisten. Darüber soll die Stadt mit dem BfN verhandeln. „Nach Möglichkeit“ heißt aber auch, und das machen wir für die Verwaltung noch mal ganz klar: Wenn der Fördermittelgeber hierzu nicht bereit ist, dann muss das Geld wie beschieden verwendet werden.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Unser Änderungsantrag soll deswegen nicht die Verwaltung düpieren, sondern klarstellen, wie der weitere Prozess aussehen sollte.

Außerdem bekennen wir uns zu einem Naturschutzgroßprojekt, welches mit dem Land und dem Bundesamt für Naturschutz abgesprochen werden soll.

Ich bitte sie um Zustimmung zum vorliegenden Änderungsantrag, bevor es am Ende heißt: „Cry me a river“, um einmal den großen Philosophen Justin Timberlake zu zitieren.

Rede zur Drucksache DS 02029 "2. Änderung des Planungsbeschlusses "Lebendige Luppe".


Presse


Franziska Riekewald

Keine Fahrpreiserhöhungen in 2020 – jetzt den Streckenausbau einleiten!

Viele Jahre hat die Fraktion DIE LINKE. im Stadtrat zu Leipzig darum gekämpft, dass es keine jährlichen Fahrpreiserhöhungen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) mehr geben soll. Der vierte Anlauf hatte Erfolg: In der Ratsversammlung im Oktober 2018 wurde auf unsere Initiative hin ein Tarifmoratorium auf zwei Jahre beschlossen. So stiegen die... Weiterlesen