Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Reiner Engelmann

Flächen, die zur Erholung zur Verfügung stehen, werden immer weniger

Noch nie war der Nutzungsdruck der auf den verschiedenen Freiflächen des öffentlichen Grüns so hoch wie heute.

Ein wesentlicher Grund liegt darin, dass die Flächen, die zur Erholung zur Verfügung stehen, immer weniger werden.

Und Leipzig bleibt eine stark wachsende Stadt, so hoffen auf jeden Fall viele. Damit verändern sich der Bestand und die Entwicklungsmöglichkeiten für Grün-, Freiflächen und Gewässer in unserer Stadt.  Die Flächeninanspruchnahme steigt, die Schaffung von Wohnraum steht in Konkurrenz zum Erhalt von Grünräumen, der Nutzungsdruck auf Stadtgrün und Gewässer in Leipzig steigt.

Jeder Einwohner der Stadt beansprucht im Durchschnitt 40m² Wohnfläche 1989 waren es noch 30m², 1960 20m² und um 1900 11m². Irgendwoher muss die Fläche kommen.

Die Stadt Leipzig versucht nun dieses Problem einigermaßen zu beherrschen.

Letztlich meine Damen und Herren sollen mit der Umsetzung der hier zu behandelnden Vorlage Themen abgehandelt werden, die alle Bürger betreffen.

z.B.

Wie schnell erreiche ich eine Grünfläche auf der ich picknicken kann, wenn ich keinen eigenen Garten habe, ist allerdings eine sehr konkrete Fragestellung der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt. Wie können wir Flächen zur Versickerung von Starkregen nutzen, um Gebäude vor Wasserschäden zu schützen und diese in der übrigen Zeit als Spiel- oder Tobeflächen nutzen, ist eine andere.

Deshalb:

  • Der Erhalt einer hohen Lebensqualität in unserer Stadt umfasst also vielfältige Aufgaben, die insbesondere einer klugen Kombination und Verschneidung bedürfen. Um dies leisten zu können, ist es erforderlich die Leistungen von Stadtgrün und Gewässer für die Stadt bzw. die Bevölkerung, aber auch die Gäste der Stadt zu analysieren und gemeinsam zu entwickeln.
  • Mit Vorlage der Freiraumstrategie „Lebendig grüne Stadt am Wasser“ im Jahr 2017 ist eine räumliche Konkretisierung in Form eines Entwicklungskonzeptes für die grün-blaue Infrastruktur als sogenannter „Masterplan Grün Leipzig 2030“ unter Beteiligung der Öffentlichkeit angekündigt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, ein entsprechendes Beteiligungskonzept zur Erarbeitung des Masterplans zur Beschlussfassung vorzulegen, welches nun gefördert durch den Bund erarbeitet werden soll.
  • Mit dem in den nächsten zwei Jahren erstmals zu erarbeitenden „Masterplan Grün Leipzig 2030“ wird somit ein raumbezogenes Entwicklungskonzept entstehen. Dies muss den berechtigten Anforderungen von „Freiraum und Umwelt“ unter der Beachtung der Interessen der zahlreichen übrigen Flächensprüche gerecht werden. Bezahlbarer Wohnraum, eine Stadt der kurzen Wege und gute Freiraum- und Lebensbedingungen dürfen nicht als entweder oder diskutiert werden, sondern sind als sowohl als auch zu verstehen.
  • Mit dem Beteiligungskonzept zum integrierten Erarbeitungsprozess des „Masterplan Leipzig Grün Leipzig 2030“ wird der Fahrplan vorgelegt, wie die inhaltliche Bearbeitung von  interdisziplinären Arbeitsgruppen und Beteiligungsformaten für die Stadtgesellschaft begleitet werden soll, beginnend von der Einbeziehung der Stadtgesellschaft in die Definition des Untersuchungsumfanges sowie die Problem- und Potenzialanalyse über die Erarbeitung der Leitthemen und des Entwicklungskonzeptes bis hin zu einem handlungsorientierten Aktions- und Managementplan zur Umsetzung des Konzeptes.
  • Damit soll eine intensive Einbeziehung unter anderem von Verbänden, Stadtpolitik, Stadtbezirksräten und Ortschaftsräten, unterschiedlichen Interessenvertretern, z. B. auch mit IHK und der Wohnungswirtschaft sowie des „Grünen Ring Leipzig“ bis hin zu Bürgervereinen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern erreicht werden.
  • Das vorliegende Konzept enthält Formate zur Beteiligung der Öffentlichkeit wie Bürgerforen und Werkstätten. Als weitergehender Ansatz sollen mit den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Fragestellungen auf den Flächen bearbeitet und so fachübergreifender Planung erlebbar gemacht werden.--> Ob dieser Ansatz erfolgreich sein kann, wird auch vom Engagement jedes Einzelnen abhängen!

Die Linke Leipzigs meint: In jedem Fall ein guter Ansatz, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern einen Beitrag zum Erhalt und zur Entwicklung der Lebensqualität in Leipzig zu leisten.


Rede zur Drucksache DS 05528 „Beteiligungskonzept zum integrierten Erarbeitungsprozess des "Masterplan Grün Leipzig 2030"".


Presse


Franziska Riekewald und Siegfried Schlegel

Keine Baustopps für komplexe Straßensanierungen

Mit Unverständnis und Empörung reagieren Stadträtin Franziska Riekewald und Stadtrat Siegfried Schlegel von der Fraktion DIE LINKE als verkehrs- bzw. baupolitische Sprecher auf die Weigerung des Freistaates, einen „förderunschädlichen Baubeginn“ für die komplexe Sanierung der Rosa-Luxemburg-Straße zu genehmigen. Für sie sollen rund 1,8 Millionen... Weiterlesen