Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Siegfried Schlegel

Zügig planen und Schnellschüsse vermeiden

Im Ursprungsantrag hatten die Stadträtin Lange und Stadtrat Lehmann in Reaktion auf den im Februar 2019 durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer verfügten Abriss der Kegelbahn auf dem Baalsdorfer Dorfanger beantragt, diese durch  Bereitstellung zusätzlicher Brauchtums-Mittel wiederherzustellen. Da angeblich die Baalsdorfer  nicht informiert waren, wollten sich die Stadträte Lange und Lehmann schnellstmöglich der Sache annehmen. Entgegen der Annahme, wonach auch der Ortschaftsrat Engelsdorf nicht umfassend informiert wurde, ist dem ausführlichen Verwaltungsstandpunkt zu entnehmen, dass dies erfolgte und vom Bauhof vorgeschlagen worden war, auf der Grundfläche der ehemaligen Kegelbahn Gehölzpflanzungen vorzunehmen. Der nachfolgende Hick-Hack um einen Ersatzaufbau einer Kegelbahn oder Gehölzpflanzungen unterstreicht die Notwendigkeit, wonach solche nachhaltigen baulichen Maßnahmen  mit den betroffenen Einwohnern von Baalsdorf und dem zuständigen Ortschaftsrat Engelsdorf bedacht und der tatsächliche Bedarf sowie die Interessen ausdiskutiert werden müssen. Um Schnellschüsse zu vermeiden, wurde deshalb Anfang März eine zweite Neufassung eingereicht, wonach  unter Beteiligung der Baalsdorfer Bürgerinnen und Bürger - vor allem der Kinder und Jugendlichen - durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer ein Nutzungs- und Gestaltungskonzept für den Baalsdorfer Dorfanger, einschließlich neuer Großgrünbepflanzung, erarbeitet und eine schrittweise Umgestaltung für 2021/22 angestrebt werden soll. Eile für Entscheidungen ist trotzdem gefragt, da konzeptionslose Baum- und andere Gehölzpflanzungen auf dem frei gewordenen Angerbereich andere Nutzungen verhindern, zumindest behindern würden. Wie auch in anderen Ortsteilen ist ein Dorfanger  zentraler Begegnungsort mit vielfältigen Nutzungen, so z. B. mit Spielplatzangeboten oder für Ortsteilfeste. Auf Grund der Größe ist auf dem Baalsdorfer Dorfanger ebenso eine großzügige Grünflächengestaltung möglich. In der Stadt wurden in all den Jahren Platzgestaltungen unter breiter BürgerInnenbeteiligung, vor allem mit Kindern und Jugendlichen, organisiert. Solche Plätze werden dann nach ihrer Umgestaltung sehr intensiv genutzt. Beispielhaft sind aktuell der bereits neu gestaltete Spielplatz Märchenwiese in Marienbrunn oder der Karl-Heine-Platz in Lindenau, dessen Umgestaltung begonnen hat.

Dies sieht die Verwaltung offensichtlich jetzt ebenso. Deshalb werden wir den zustimmenden Alternativvorschlag übernehmen und zur Abstimmung stellen. Danach wird die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Ortschaftsrat Engelsdorf sowie den Baalsdorfer Vereinen und Bürgern bis zum Herbst 2019 einen Vorschlag für die Neugestaltung des Baalsdorfer Angers und für weitere Pflanzmaßnahmen im Ortsteil erarbeiten. Dass dieser Vorschlag nachfolgend entsprechend den finanziellen Möglichkeiten umgesetzt werden soll, interpretieren wir so, dass einzelne Maßnahmen aus diesem Konzepte bereits zeitnah umgesetzt werden sollen.

Stimmen Sie deshalb der 2. Antragsneufassung in der Fassung des Verwaltungsstandpunktes zu.

Rede zur 2. Neufassung des Antrags Nr. VI-A-06939 „Wiederherstellung der Kegelbahn auf dem Baalsdorfer Dorfanger“ der Stadträte C. Lange und S. Schlegel.

 


Presse


Franziska Riekewald und Siegfried Schlegel

Keine Baustopps für komplexe Straßensanierungen

Mit Unverständnis und Empörung reagieren Stadträtin Franziska Riekewald und Stadtrat Siegfried Schlegel von der Fraktion DIE LINKE als verkehrs- bzw. baupolitische Sprecher auf die Weigerung des Freistaates, einen „förderunschädlichen Baubeginn“ für die komplexe Sanierung der Rosa-Luxemburg-Straße zu genehmigen. Für sie sollen rund 1,8 Millionen... Weiterlesen