Zum Hauptinhalt springen

Marianne Küng-Vildebrand

Monitoring, Evaluation und Fortschreibung der cluster-orientierten Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,  

zeitgemäße Wirtschafts- und Innovationspolitik zeichnet sich durch eine Betrachtung in „Cluster“ aus. Deshalb begrüße ich es sehr, dass das Amt für Wirtschaftsförderung bereit ist, sich dem Ansatz der Evaluierung und Überarbeitung der Clusterstrategie und Cluster-Förderstrategie aktiv anzunehmen. Denn die Cluster haben bisher einen überdurchschnittlichen Beitrag zum Beschäftigungs- und Unternehmenswachstum in der Stadt geleistet.  

Wir fassen Unternehmen, Vereine und Forschungseinrichtungen einer Fachrichtung bzw. Branche in und um Leipzig in den Clustern „IT“, „Medien & Kreativwirtschaft“, „Automotive“, „Logistik“, „Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie“ sowie „Energie und Umwelttechnik“. Das bildet die Grundlage für die nachhaltige Sicherung von Technologietransfer, Wachstum und Beschäftigung, insbesondere vor dem Hintergrund des zunehmenden Standortwettbewerbs.  

Wie unterstützt die Stadt die Cluster? Sie stellt Finanzierungs- und Beratungsangebote, Unterstützungsmöglichkeiten bei der Fachkräftegewinnung, Qualifizierung sowie bei der Unternehmensgründung zur Verfügung.  

Die heutige und künftige Entwicklung der Stadt Leipzig ist mit der von vor 10-15 Jahren nicht mehr vergleichbar und müssen in den Kontext von Klima- und Strukturwandel sowie des europäischen Wettbewerbs gestellt werden. Während es früher wichtig war, überhaupt Arbeitsplätze zu schaffen, muss heute der Fokus auf hochwertigen Arbeitsplätzen und somit auf einer größeren Wertschöpfungstiefe liegen. 

Warum sage ich das? Das Haushaltsnettoeinkommen in Leipzig betrug im Jahr 2020 durchschnittlich 1500 €/Monat und es ist kein Geheimnis, dass in Leipzig das Angebot für besser bezahlte und qualifizierte Jobs mit Entwicklungsmöglichkeiten rar ist. Darüber hinaus sind zahlreiche Branchen mittlerweile miteinander verschmolzen, beispielsweise die Automobil- und IT-Industrie. Diese haben jetzt veränderte Bedürfnisse, darunter auch einen sich verändernden Fachkräftebedarf, der sich mittlerweile zu einem Fachkräftemangel entwickelt hat. 

Die bisherige Clusterstrategie bzw. Cluster-Förderstrategie wurde zuletzt im Jahr 2012 überprüft, damals sogar mit der Hilfe der Handelshochschule. Auf der Grundlage der Ergebnisse wurden für die jeweiligen Cluster Empfehlungen für die Weiterentwicklung und Handlungsempfehlungen für die Stadt abgeleitet. Wir möchten mit unserem Antrag die Cluster und die Cluster-Förderstrategie gern überprüfen und auf den aktuellen Stand mit Perspektiven für die künftige Entwicklung bringen lassen. Und das auch wieder mit der Hilfe der Handelshochschule. 

Wir haben uns sehr über den zustimmenden Verwaltungsstandpunkt gefreut und die Anregungen des VSP in unserer Neufassung aufgenommen. Einen Wunsch haben wir aber noch: dass aus den Ergebnissen der Evaluierung auch das Mittelstandsförderprogramm profitiert und Förderkriterien entsprechend angepasst werden – nicht nur gegebenenfalls. Auch deshalb unsere Neufassung.  

Damit möchten wir den Mittelstand fördern und die gute wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Leipzig fortsetzen.

Vielen Dank!

 

Presse


Dr. Volker Külow und Thomas Naumann

Konsumfiliale in der Demmeringstrasse muss gerettet werden!

LINKEN-Stadtrat Dr. Volker Külow und Thomas Naumann, SBB-Mitglied Alt-West, fordern Stadt zum Handeln auf Weiterlesen